Oesch Marianne

zur Person
  • Familienfrau und Mutter von 4 Kindern
  • Initiantin und Gründerin von " protave" 2006

Ausbildung
  • HF in allgemeiner Krankenpflege und FA in Anästhesie und Intensivmedizin
  • Gymnastiklehrerin Migros Klubschule Luzern 1993/1994
  • Weiterbildung in SI am Zentrum für Entwicklungsförderung ZEF Winterthur
  • Weiterbildung in neuromotorischer Entwicklungsförderung NDT
  • Seit 2005 Kooperationspartner der Firma Meditech Deutschland.www.meditech.de

Kontakt      

Das ist mir wichtig
Im Mittelpunkt meiner Arbeit steht nicht nur die Förderung der Lern- und Leistungsfähigkeit und des Schulerfolges der Kinder, sondern das Anliegen der Gesundheitsförderung mit präventiven und sozioökologischen Perspektiven.
Eine Fördereinheit oder Schule, welche die körperlich- motorische Entwicklung und den Bewegungsdrang von Kindern unterstützt und nicht unterdrückt, kann eine positive Entwicklung der Lernfähigkeit und der Leistungsbereitschaft der Kinder erwarten.
Was ist protave / SI = Sensorische Integration

protave ist ein Intensiverlebbnis für die Sinne .... lernen wie von selbst. Eine Fülle an Sinneserfahrungen: drehen, schaukeln, wippen, klettern, rutschen, balancieren, vibrotaktile Massagen, Kugelbad, Kirschsteinbad, Niveamatch und vieles mehr.

Kinder sind von Geburt an neugierige, selbständige Menschen mit ausgeprägtem Bewegungs- und Erfahrungsdrang. Kinder sammeln handelnd Erfahrungen, sie erwerben Kenntnisse durch aktives Be-Greifen und Er-fassen. Bewegtes Lernen ist lernen durch aktives Handeln.

Wahrnehmen und Bewegen sind Voraussetzungen und Grundlagen für viele Kompetenzbereiche im Lernen. Für all unsere Handlungen benötigen wir eine gute Organisation unserer Sinneswahrnehmungen. Über unsere Sinne fliessen Empfindungen in unser Gehirn. Die sieben Sinne eines Menschen bestehen aus fünf Sinnen mit Verbindung zur Umwelt: Augen (Sehsinn) Ohren (Hörsinn), Nase (Geruchsinn), Mund Geschmacksinn), Haut (Tastsinn). Zwei weitere Sinne stehen in Verbindung zum Gleichgewichtsinn und Muskel- oder Stellungssinn. Jeder Sinneskanal leistet Grossartiges. Im Laufe der Entwicklung differenzieren sich die Sinne vermehrt und kooperieren immer besser.

Aus den Basissinnen wachsen und entwickeln sich sensorische Integrationsfertigkeiten wie:

  • Körperschema
  • Raumvorstellung
  • Koordination
  • Rhythmus
  • Seitigkeit / Händigkeit
  • Augen-Hand-Koordination
  • Handlungsplanung
  • Sehverarbeitung
  • auditive Hörverarbeitung
Funktioniert das Zusammenspiel der Basissinne reibungslos, zeigt das Kind meist gute Aufmerksamkeits-, Konzentrations-,und Organisationsleistungen, alles wichtige Grundlagen zum Erwerb von Lese-, Schreib- und Rechenkompetenzen. Ein wichtiger Faktor für effektives Lernen und positive Verhaltensentwicklung ist eine differenzierte Wahrnehmung durch die Sinnessysteme, das heisst eine gute sensorische Integration.